Meine Dienstleistungen und Maßnahmen für die IT-Branche

Die Angebote meiner Service Leistungen in der IT-Welt

basieren wie alle meine Dienstleistungen auf einem engen Dialog und der gemeinsamen Entwicklung zusammen mit meinen Auftraggebern.

Visionäre Umsetzer und deren verantwortete Organisationen zu begleiten ist meine Stärke.

Einen Überblick über die bisherigen Maßnahmen finden Sie hier in diesem Blog.

Lassen Sie uns gemeinsam Ihre Zukunft gestalten und Ihre Ziele erreichen.

Vorgehensweise

  1. Zuerst unterstütze ich meinen Auftraggeber dabei, Ahnungen und Vision zu konkreten, zu verwirklichenden Zukunftsbeschreibungen zu klären („Ambition“).
  2. Im Dialog definieren wir die Ziele der Maßnahme: Woran kann man erkennen, dass die Maßnahme erfolgreich war? Was hat sich dadurch verändert? Mit welchen Auswirkungen?
  3. Dann entwickeln wir zu verändernde Handlungen, Aktivitäten, Verhalten, die sich ändern müssen.
  4. Wir klären die für den Erfolg notwendigen Rahmenbedingungen und zielführende Führungsinstrumente dazu.
  5.  Dann entwickeln wir zusammen eine Maßnahmenkombination aus
    • Personaltraining als Organisationsentwicklung
    • Coachings
    • Organisationsentwicklung
    • Workshops
    • Kongress
    • Teamentwicklung
    • neue Strukturen/Prozesse/Rahmenbedingungen

welche das Ziel zu unterstützen vermag, die pragmatisch und finanzierbar ist und zu den Zielen des Auftraggebers passt.
Wir schaffen daraus einen abgestimmten, aufeinander aufbauenden Prozess incl. Führungsinstrumente, der zum Ziel führt.

Hier einige Beispiele aus der Vergangenheit. Die zukünftigen Maßnahmen müssen wir erst noch gemeinsam entwickeln.

Meine Kunden- und Branchenerfahrung im IT-Umfeld

  • Siemens (Softwareentwickler, Produktentwickler, Gesamtunternehmen, Teams, Abteilungen)
  • Siemens Real Estate IT
  • Trend Micro* Deutschland, Europe, Ireland, World
  • T-Systems & Deutsche Telekom
  • NorisNetwork
  • Shoptimax
  • Daimler IT Deutschland und International, Programm PBK
  • Neusta Webservices
  • Stadt Wolfsburg
  • Arcor (Vodafone)
  • Saalfrank IT

Tätigkeiten (national und international)

Workshops, Teamentwicklungen, Einzelcoachings, Organisationsentwicklung, Personaltraining als Organisationsentwicklung, CIDP, PIDP, Strategieworkshops, Kongresse, Konfliktmediation, Nahstellenworkshops, ChangeProzesse

Ausgewählte Maßnahmen:

1. Maßnahme „Auf dem Weg zum Competence Center“*

Situationsbeschreibung:

Ein technisches Support-Team sollte innerhalb von wenigen Wochen von 5 auf über 25 Mitarbeiter wachsen. Dabei sollen trotz Überschreitung von kritischen Wachstumsgrenzen keine Teammitglieder verloren gehen, neue Teammitglieder schnell integriert werden und qualifiziert werden. Die Qualifizierung sollte „on the fly“ erfolgen – es musste während der Maßnahme immer ein Teil des Teams den laufenden technischen Support gewährleisten.

Lösung:

Eine Qualifizierungs- und Organisationsentwicklungsmaßnahme incl. Führungskräftecoaching über mehrere Monate mit den Themen:
Strategieworkshop „Purpose & Vision“, Kick Off, Schnelles Wachstum & Veränderungskultur, Telefontraining, Gesprächsführung, Konfliktsituationen im Techn. Support, Reklamation als Chance, Kundenorientierung, Statemanagement, Verkaufsprozesse, Telefontraining, E-Mail-Training, der Technische Support als 

Ergebnis:

  • Ziele erreicht
  • Award erhalten vom Help Desk Institute Germany „Beste interne Kundenorientierung im Technischen Support“
  • Strukturausweitung der Art des Technischen Supports auf Europa, Trainings in Irland*. Dort war ich allerdings mit anderen Herausforderungen konfrontierte und habe daher mit einer anderen Herangehensweise trainiert.

2. Maßnahme „Eat that frog“*

Situationsbeschreibung:

  • Im Technischen Support entwickelte sich ein Stau aus schwierigen und ungelösten Problemstellungen.
  • Ein klassisches Zeitmanagement-Training führt zu mehr „Wissen“ rund um Zeitmanagement. Hier waren aber sofortige, nachhaltige Ergebnisse gefragt.
  • Das Training sollte Spaß machen.
  • Das Training sollte möglichst effektiv und gleichzeitig mit möglichst wenig Investitionen verbunden sein.
  • Der Support muss auch während des Trainings weitergehen.
  • Training und nachhaltige Organisationsentwicklung sollten verknüpft werden, damit die Veränderung nachhaltig stabil bleibt.

Lösung:

Wir entwickelten eine Kombination aus TeamLeaderQualifzierung, Teamwettbewerb, Selbststudium, Gruppenarbeit, Ergebnis-/Veränderungs-Monitoring, praxisnahe Performance-Workshops und Trainingseinheiten.
Inhalte: ProAktiv sein, Eat fat frogs first, Zielorientierung, Inneren Schweinehund überwinden
Zugrundelegende Literatur: Eat that frog von Brian Tracy

Ergebnis:

  • Es entstand ein Zeitmanagementkonzept, das sich während des Trainings messbar amortisierte.
  • Das Training machte so sehr Spaß und die Inhalte waren den Teilnehmern so wichtig, dass sie die Unterlagen über Jahre an ihrem Schreibtisch hatten und sogar zu neuen Arbeitgebern mitnahmen.
  • An die positiven Auswirkungen konnten sich Nachbarabteilungen noch Jahre später erinnern.
  • Die Mitarbeiter erinnern sich noch 10 Jahre nach der Maßnahme positiv daran und setzen Inhalte um.

3. Maßnahme „Entwicklungs-Portfolio-Workshop“

Situationsdarstellung:

Der Vertrieb bekam aus dem Kundenumfeld die Rückmeldung, dass die „wichtigsten“ technischen Entwicklungen zu langsam entwickelt wurden.

Ziel war es nun, mit der Produktentwicklung und ausgewählten Teilnehmern des Vertriebs ein marktkonformes Produkt-Entwicklungsporfolio zu erstellen.

Es sollte geklärt werden, welche zu entwickelnden Services wie schnell und wann auf den Markt vertriebsbereit sein sollten.

Ergebnis:

  • 20 Workshopteilnehmer ließen sich 70 Produkte erläutern. Sie bewerteten und priorisierten diese innerhalb eines Tages.
  • Es entstand ein nach Markt- und Kundenperspektive priorisiertes Produkt-Entwicklungs-Portfolio.
  • Vertrieb und Produktentwicklung waren für die nächsten Jahre bezüglich der Entwicklungsthemen abgestimmt.

4. Maßnahme „Zeitmanagement für 120 Teilnehmer des internationalen Technischen Supports“*

Situationsdarstellung:

  • Wir hatten zwei halbe Tage dafür Zeit.
  • Die Maßnahme sollte in englischer Sprache stattfinden.
  • Die Teilnehmer kamen aus allen Kontinenten mit unterschiedlichen Nationalitäten und Kulturhintergründen.
  • Die Teilnehmer waren unterschiedlich qualifiziert – keiner sollte unter – oder überfordert werden.
  • Es sollte allen Spaß machen.
  • Alle sollten etwas über Zeitmanagement lernen, auch die Erfahrenen.
  • Es sollte am Ende eines mehrtägigen Kongresses stattfinden.

Ergebnis:

  • Wir entwickelten ein interaktives Workshopdesign kombiniert aus strukturierter TimeMagement-Literatur, Einzelarbeit, Kleingruppenarbeit und Team-Präsentationen.
  • Team-Wettbewerb-Motivationen führten zu unvergesslichen interaktiven und praxisnahen Präsentationen von Themen-Teams für alle Teilnehmer.

5. Workshops mit verschiedenen Zielen

  • Strategische Vorbereitung auf Award-Bewerbungen*
  • Einführung eines teameigenen KANBAN-Boards und Organisation von Kommunikationsprozessen innerhalb eines Teams und mit anderen Teams
  • Rollenklärung für agile Projekte, Neustrukturierung der Rollen für Vertreter, die gleichzeitig in mehreren Projekten agieren
  • Identitätsklärung, Aufgaben- und Verantwortungsklärung und -definition
  • Strategieworkshops für Investitionen und Geschäftsführerrollen
  • Neuausrichtung der Abteilung auf eine neue Zukunft*
  • Change! Unterstützung bei Veränderungsprozessen zur Ausrichtung auf die Welt der Digitalisierung
  • Lessons Learned Workshops nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr

Lessons Learned und Projekt Performance Workshop

  • Strategieworkshops „Service“ und „Produkt“ – was gehört zum Geschäftsmodell, was zum Produkt, was zu bezahlbaren Services?
  • Zukunftsworkshop
  • Visionen- und Purpose-workshop Ausrichtung und Alignment der Abteilung und Teammitglieder auf eine zukunftsgestaltende Verantwortung hin zum deutschlandweiten thematischen Leader und Vorbild
  • Nahstellenworkshops: Neue Verantwortung, neue Rollen, neue Aufgaben – Klärung. Nahstellenoptimierung zwischen allen Teilnehmern. Maßnahmendefinition zur Umsetzung.

„Wir hatten einen tollen Teamworkshop, der aufgrund Ihrer Professionalität, Methodensicherheit und dem richtigen Fingerspitzengefühl zu einem besseren Verständnis und damit zu einer deutlich verbesserten Zusammenarbeit zwischen den Kollegen geführt hat. Für mich bedeutet jedes Gespräch mit Ihnen: Klarheit und den Mut meinen Weg weiterzugehen. Ich danke Ihnen für die intensiven Gespräche, dem Erarbeiten von konkreten Möglichkeiten, für Ihre Zeit und Ihr Engagement. Es macht Spaß mit Ihnen zu arbeiten!“ Birgit Baumgarten, SRE IT

  • Strategieworkshop: Ausrichtung auf neue Zukunft. Visionen klären. Trennen von Unwichtigen. Fokussierung auf Wichtiges. Etablierung von fehlenden Rollen und Verantwortungen.
  • Purpose, Vision, Value: Strategische Neuausrichtung und Schnittstellendefinitionen von großen Organisationen
  • Konfliktmediation im Projekt zum sauberen Neustart eines Mehrmillionen-Projekts
  • neue Methoden der Aufwandskalkulation von Manntagen in Großprojekten
  • Alignment von Großprojekten incl. Risiken + Maßnahmen, Meilensteine definieren und Rollenklärung incl. Change-Aspekte
  • Reflektionen und Strategieworkshops der (erweiterten) Programmleitung in einem 700-Mitarbeiter-Programm
  • Neustrukturierung von Programmen
  • Konfliktmediationen in Großprojekten und in/zwischen Teams
  • Innovationsworkshops („Innovation auf Knopfdruck“)
  • GhostWriter von Workshops (Wir komponieren zusammen. Sie leiten selbst.)

Optimierungsbedarf

6. Maßnahmen: Leadershiptraining

  • Change und Entwicklung begleiten
  • Motivation aktivieren und aufrechterhalten
  • Visionen transportieren
  • Sinn geben, Purpose leben
  • Botschaften überzeugend senden
  • Team- und Unternehmenskultur aktiv verändern und gestalten
  • Verantwortung übernehmen, Verantwortung übergeben, Verantwortung stärken

7. Maßnahme: Teamentwicklungen

  • Teamentwicklungen* mit dem Coporate Identity Development Process – CIDP®

Referenz: „Wir haben ausgetretene Pfade verlassen und es sind neue Strukturen entstanden, nicht durch Vorgaben, sondern durch eigenes Definieren.
Die Abteilungsmitarbeiter gehen nun anders mit dem Chef, den Mitarbeitern und den Kollegen um. Auch übernehmen nun alle bewusster Verantwortung.“
Reinhold Alsheimer, Global Director Web, TREND MICRO

„Der CIDP hat wahnsinnig viel für den Teamspirit gebracht.“

  • Teamentwicklungen Indoor – und Outdoor

Teamentwicklung outdoor

8. Maßnahme: Einzelcoachings

  • Redeangst überwinden, vor großen Gruppen sprechen. Ergebnis: Award als bester Redner einer Konferenz*
  • Überzeugender werden*
  • Supervision für  Konfliktmediatoren in IT-Großprojekten
  • Training und Ausbildung für Konfliktmediatoren in IT-Großprojekten

Bildnachweis

Das Titelbild von Gerd Altmann auf Pixabay
Link dieses Blogs zu sich selbst:

https://blog.wellke.de/meine-dienstleistungen-und-massnahmen-fuer-die-it-branche/

Autor und Kontakt

Hans-Peter Wellke
info@partner-PE.de
Tel. 08376-921744

Leave a Reply