Teamentwicklungsprozess nicht nur im Mai

Maibaumbau als Teamentwicklung. Ein Teamentwicklungsprozess .Maibaumbau als identätsentwickelnder Teamentwicklungsprozess

Auch Teams stellen sich die Frage: Wer sind wir? Und wer sind wir im Vergleich zu anderen Teams? – Wir haben einen Teamentwicklungsprozess entwickelt, in dem genau das geklärt wird. Und am Ende kann man dabei sogar ein sichtbares Ergebnis mitnehmen.

Dieser Teamentwicklungsprozess eignet sich auch und insbesondere für heterogene Teams

Manche Teams tun sich schwer, Gemeinsamkeiten zu finden. Insbesondere, wenn das Team oder die Abteilung arbeitsteilig arbeitet und aus verschiedenen Tätigkeiten zusammengewürfelt ist. Wir entwickeln dann mit den Teammitgliedern Einzel-Identitäten und suchen mit ihnen nach Gemeinsamkeiten. Oft sind dies auch persönliche Leistungsansprüche, Werte oder gemeinsame Kunden. Diese Gemeinsamkeiten und Unterschiede lassen sich in Symbole darstellen.

Für eine gelungene Gruppenkohäsion ist ein Teamentwicklungsprozess genauso wichtig wie ein anfassbares Ergebnis zum Mit-nach-Hause-Nehmen

Erfolgreicher TeamentwicklungsprozessTeammitglieder wollen stolz sein, eines bestimmten Teams zuzugehören und dieses Team braucht eine gemeinsame Teamidentität, die Gemeinsamkeiten darstellt und auch Unterschiede zu anderen Teams deutlich macht. Diesen ganzen Stolz nach außen zu tragen und diese Einheit sichtbar zu machen, dazu haben wir diesen Teamentwicklungsprozess entwickelt.

Der Maibaum als ganzer Stolz

So wie ein Dorf stolz ist auf seine Gewerke und diesen Stolz nach außen trägt durch einen Maibaum, so haben wir eine Methode gefunden, wie auch Teams diesen Stolz sichtbar und erlebbar machen können: Wir bauen mit dem Team zusammen einen Maibaum

Maibaum individuell auf die Teamgröße und die Verwendung abgestimmt

Teamentwicklungsprozess mit Maibaumbau mit Hans-Peter Wellke und Josef Kohl

Manche Teams bestehen aus 6 Mitgliedern, andere aus 25. Manche haben Platz für einen großen Maibaum im Foyer ihres Unternehmens, andere nur einen Platz im Besprechungsraum. Um den Teamentwicklungsprozess „Maibaumbau“ an jedes Team und deren räumlichen Möglichkeiten anzupassen, arbeite ich mit einem Schreiner Josef Kohl zusammen. Er ist es auch, der die Werkzeuglisten laufend optimiert, das Material besorg, die Teile des Maibaums entwirft und zimmert und während der Bauphase auf Arbeitssicherheit achtet. Dabei entstehen Maibäume unterschiedlicher Größe: Mal ist er vier Meter hoch und zusammensteckbar bzw. zerlegbar, und ein andermal nur 80 cm hoch. Was alle Maibäume gleich haben: sie sind individuell auf die Teamgröße der Abteilungsteams abgestimmt.

Verschiedene Phasen des Teamentwicklungsprozesses

Damit das Team sich entsprechend entwickeln kann und Raum hat für Dialog, Zusammenarbeit und gemeinsames Wachsen, haben wir den Teamentwicklungsprozess in verschiedene Phasen zerlegt:

  1. Einen Kommunikationsteil: in diesem werden die Gemeinsamkeiten herauskristallisiert und die Unterschiede, Metaphern und Symbole entwickelt und abgestimmt.
  2. Einen Kooperationsteil zum Anfassen: Symbole werden in Design übersetzt, geschreinert und gemalt.
  3. Einen Fest-Vorbereitungsteil: Wenn man einen Maibau gebaut hat, will man diesen auch aufstellen. Ein vom Team vorzubereitendes Fest erhöht den Spannungsbogen und bleibt genauso in Erinnerung wie
  4. das Fest: Mit Musik, Essen, Tanz. Das geht übrigens auch unter Männern und war bisher immer besonders lustig. Die Maibaum-Einweihungsfeste blieben bisher stets unvergesslich.
  5. Die Präsentation: Zu Hause angekommen, zeigt man den Maibaum natürlich auch anderen Teams. Das lädt zum Dialog ein und liefert eine Möglichkeit, die Leistungen, Aufgaben und Verantwortungen der einzelnen Teammitglieder – und der Teammitglieder selbst darzustellen. Und manches Team lädt dabei die Kollegen zum morgentlichen Weißwurstfrühstück ein.

Ergebnis des Teamentwicklungsprozesses

  • Die Teammitglieder haben sich besser kennengelernt.
  • Der Gruppenzusammenhalt ist gestärkt.
  • Das Team hat eine gemeinsame Identität entwickelt, die sie auch nach außen tragen kann.
  • Das Team wird attraktiv für andere Teammitglieder.
  • Das Team kann sich nach außen stolz präsentieren.
  • Der Teamentwicklungsprozess wirkt sich motivierend auf die Zusammenarbeit aus.
  • Teammitglieder, die sonst nicht zusammenarbeiten, lernen auf einer anderen Ebene zu kooperieren.
  • Der Teamentwicklungsprozess bleibt in positiver Erinnerung.
  • Der Maibaum stabilisiert die Erinnerung. Das Team wird immer wieder an seine Gemeinsamkeiten erinnert.

Idee und Ausführung dieses Teamentwicklungsprozesses

Hans-Peter Wellke und Josef Kohl

Mit herzlichem Dank zur immerwieder kooperativen Zusammenarbeit an

Der Lautenbachhof - eignet sich hervorragend für Teamentwicklungsprozesse

den Lautenbachhof im Schwarzwald, der unsere individuellen Teamanforderungen immer wieder so toll unterstützt: http://lautenbach-hof.de/

Weiterführende Links:

Kennen Sie schon unseren Corporate Identity Development Process – CIDP? Den Teamentwicklungsprozess für Hochleistungsteams? www.SourceOfPerformance.de

Autor dieses Blogs

Hans-Peter Wellke
https://blog.wellke.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.